aus der Schulzeitung 1977 – Teil 3

Schultreffen der Volksschule Niendorf Ostsee 1977
Zusammengetragen von Grete Dankert

Auszug 3

Jeden Abend köm’n de Jollen (lütt Ruderboot) vör Anker. Wenn Sturm opkäm, kunn man nich mehr dörch de Brandung – un so müssen rechttidig de Schwömmer ran. „Fide Knoop“, „Hermann Schütt“ un „Tetje Dankert“ hebt dat oftmals mokt. Dormit de Joll’n nu nich vullslögen, müssen se bannig schnell an Land troken warn und wenn „Lödl“ (Willy Lender) -de jo bi de Marine wär- grad Urlaub har, hülp her ümmer mit. „Lödl“ har bannig viel Knöf un mit sien groten Han‘ föt he eenmal ornlich an – un reet de Joll‘ gliks so 2-3 Meter ut’n Water rut,so dat de Fischer an Stran‘ Boot nafoten bruken.

Jeden Abend kommen die Jollen (kleine Ruderboote) vor Anker. Wenn Sturm aufkommt, kommt man nicht mehr durch die Brandung – und so müssen die Schwimmer ran. „Fite Knoop“, Hermann Schütt“ und „Tetje Dankert“ haben das oft gemacht. Damit die Jollen nicht vollschlagen, müssen sie verdammt schnell an Land gezogen werden und wenn „Lödl“ (Willy Lender) – der ja bei der Marine war – gerade Urlaub hatten half er immer mit. „Lödl“ hatte ordentlich viel Kraft und mit seinen großen Händen fasste er einmal ordentlich an – und riß die Jolle gleich 2-3 Meter aus dem Wasser raus, das das die Fischer am Strand nur nachfassen mussten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*