50.000 DM

… eine Einweisung mit einem „roten D der Feuerwehr“, das sind verkappte Notfälle oder Transoporte die schon länger bei der Feuerwehr gelegen haben und dort nicht bedient werden konnte. Es ging in die Schimmelmannstrasse von dort sollte es ins Marienkrankenhaus gehen. Die Wohnungstür war nur angelehnt und der ältere Patient lag in der verwahrlosten Wohnung  auf dem Sofa unter einem Federbett. Das Laken und das Sofa waren kommplett durchgeweicht – er lag schon 14 Tage dort. Er war aber wach, ansprechbar und orientiert. Wir stellten also die Trage neben das Sofa und hoben den Pat an Händen und Füßen von Sofa hoch und lagerten ihn auf unsere Trage. Er stöhnte einmal kurz auf und lächelte uns dann aber gleich wieder an.

Oh, aus dem Sofa schauten drei Sprungfedern, diese müssten in seine Rücken gesteckt haben. –

„Bitte nehmen Sie noch den kleinen Papkarton aus dem Schrank dort mit…..“ Oh schreck, da waren jede Menge Geldscheine drin….die Verantwortung übernehmen wir nicht also haben wir die Polizei gerufen und die haben dann in der Wohnung fast 50.000DM gefunden. Es stellte sich herraus das er keine Familie hatte und seine Rente immer brav gesammelt hatte – für schlechte Zeiten, man weiß ja nie.

Im Marienkrankenhaus angekommen wurde er von unserer Trage direckt in die Badewanne verfrachtet – er lächelte seelig und war zufrieden mit sich und der Welt