KRB Lübeck

Zwischen 1939 und 1943 wurden auf der Werft August Pahl in Hamburg-Finkenwerder mehrere Motorrettungsboote für die DGzRS auf Kiel gelegt.

Die Lübeck II wurde 1942 mit der Baunummer 241 auf Kiel gelegt und noch im selben Jahr unter der DGzRS-Kennung KRB 203 in Dienst gestellt.

Von November 1943 bis Kriegsende wurde die Lübeck dem Kommando Schiffe und Boote der Luftwaffe, Seenotbereichskommando V in Wangerooge zugewiesen.

Am 12.12.1947 erhielt die Lübeck das Funkrufzeichen DUAJ und im Jahr 1955 erfolgte der Einbau der Turmes.

Im Jahr 1957 verlegte das Motorrettungsboot nach Friedrichskoog und im Juni 1958 nach Maasholm.

Im Juli 1967 wurde die Lübeck schließlich außer Dienst gestellt und an das Schlepp- und Bergungsunternehmen Hans Schramm in Brunsbüttel verkauft. Dort wurde sie unter dem Namen Möwe als Bereisungs- und Begleitschiff eingesetzt.

Es folgte der Verkauf nach Borkum und der Einsatz als Hochseeangelboot. Im Dezember 2006 wurde die Lübeck unter dem Namen Martina als Motoryacht in Leer gesichtet. Nach einer erneuten Sichtung in Leer im Dezember 2014 verliert sich die Spur des Motorrettungsbootes Lübeck.

 

Länge ü.a.:      13,00m

Breite:                3,80m

Tiefgang:           1,35m

Verdrängung:   ca. 30t

 

Die Lübeck 1953 mit Krähennest…

 

…. hier seht ihr den erbarmungswürdigen Zustand vom Dezember 2014

 

Update vom März 2017

Es geht wohl aufwärts mit der ehemaligen „Lübeck“. Inzwischen ist sie auf einer Werft in Leer/Ostfriesland gesandstrahlt und grundiert worden.

ex MRB Lübeck
ex MRB Lübeck

Ein besonderes Danke für Bilder geht an den „Marinemaler“

 

weiterführende Links:

Historisches Marinearchiv

Luftwaffe zur See

für die Modellbauer unter euch