Mondfinsternis 27.09.2015 auf Laeso

Tja, das war die Nacht der Nächte. Auf Læsø, für alle die, die diese Insel nicht kennen….sie liegt im Norden Dänemark’s mitten im Kattegat zwischen Frederikshavn(DK) und Göteborg(S). Erreichbar mit der Fähre in 90 min.

Hier sind die Nächte besonders dunkel……das ist aber eine andere Geschichte ;-). Wir sind im Urlaub und es passte super mit der Mondfinsternis zusammen. Also Wecker klingelte um 03:15 erster Blick aus dem Fenster….cool. Jetzt nicht viele weitere Worte, andere haben genug drüber geschrieben.

Als Anfänger in der Fotografie darf man auch Fehler machen, so also auch ich.

1.) stelle das Stativ, bei Langzeitbelichtung, niemals auf eine Holzterrasse!

2.) mache immer mehrere Bilder mit verschieden Zeiten!

3.) traue dem Bildschirm deiner Camera nicht!

4.) werde nicht allzu selbstsicher!

So und dann hier meine Bilder, ein wenig gehübscht – nein Fotoshop habe ich nicht, bei mir macht das „FastStone“ umsonst aber nicht billig. in den Kommentaren freue ich mich auf Anregungen, Lob und Tadel.

 

Mofi-2015-09
etwas überbelichtet aber das Flugzeug wollte keine Schleife drehen.
Mofi-2015-06
Blick in Richtung Südost
Mofi-2015-03
extra heller genacht -die Michstrasse
Mofi-2015-02
Mond hinter Birke
Mofi-2015-01
nocheinmal – Flugzeug und Mond – etwas hellerer
Mofi-2015-07
MoFi 2015
Mofi-2015-04
MoFi 2015

schwarz-Weiß Bilder

so hier sind sie nun, meine ersten „umgewandelten“ Bilder

Feedback wäre nett – Danke

DSC_2937 DSC_2937-sw DSC_2958 DSC_2958-sw DSC_2959 DSC_2959-sw DSC_2972 DSC_2972-sw DSC_2987 DSC_2987-sw

schwarz/weiß

Ich werde meine Fotografie, versuchsweise, mal in die Richtung schwarz/weiß lenken. Nach einigem hin und her gefrage werde ich also in „bunt“ die Bilder weiter „schießen“ und dann am PC auf schwarz/weiß umwandeln.

Diese Aktion hat den Vorteil das bei der Farbaufnahme schon „Filter“ automatisch gesetzt werden und man diese Farbkanäle dann beim Umwandel besser nutzen kan, als wenn man die Aufnahem gleich in Schwarz7weiß machen würde.

Moen Moen-SW

Lasst euch also überraschen, die Ergebnisse werde ich dann hier präsentieren.

 

 

hier noch zwei Links zu diesem Thema die mir besonders gefallen haben

Wikipedia – als Grundlage

die kleine Fotoschule

HDR Fotografie

Das ist eigentlich keine Hexerei, aber erst einmal die Erklärung zu HDR

HDR = High dynamic range

Es handelt sich hier um ein Bild, per Software, übereinanderlegen von mehreren (mind 3) Fotos im jpg Format oder von einer digitalen Bearbeitung von einem Foto im raw (rohdaten) Format.
Auf der sich nach einer klaren Anleitung bin ich auf die Seite von Tobias Otte gestoßen. Also warum soll ich etwas erklären, wo ich auch keine Ahnung von habe, also lesen und aaaahhh sagen.

HDR Foto von Tobisas Otte

Blaue Stunde

Die Blaue Stunde ist vor allem ein poetischer Begriff für die Zeit der Dämmerung zwischen Sonnenuntergang und Dunkelheit oder für die Zeit von Dunkelheit bis kurz vor Sonnenaufgang. Während dieser Zeit besitzt derHimmel in etwa dieselbe Helligkeit wie das Licht von Gebäude- und Straßenbeleuchtungen.
Dieses Tiefe blau des Himmels hat aber auch eine andere Ursache als bei Tage und hat damit auch eine andere spektrale Zusammensetzung.

In der Fotografie wird die blaue Stunde für Aufnahmen mit langzeit Belichtung und auch für die Nachtfotografie genutzt. Gegenüber Bildern bei Dunkelheit ist dadurch auch die Umgebung erhellt und somit besser sichtbar auch die Kontraste zwischen Hell und Dunkel sind abgemildertes entstehen dadurch Bilder mit interessanten Stimmungen auf.

image
Ende der „Blauen Stunde“ durch Sonnenauf- oder Untergang.
Die unterschiedlichen Farbtemperaturen (Blau des Himmels, Orange der Glühbirnen, Türkis der Leuchtstoffröhren) machen Fotos unter diesen Umständen richtig schön bunt. Dieser Effekt wird durch die lange Belichtungszeit noch erheblich verstärkt.

Hier habe ich noch einen Link zu einem Dämmerungsrechner womit man diese blaue Stunde berechnen lassen kann und Dan auch noch eine Tabelle zum ausdrucken erhält.

Ansonsten nutzt die Suchmaschinen um noch mehr Informationen über die „blaue Stunde“ zu erhalten. Ich habe mich hier nur auf das notwendigste beschränkt um euch neugierig zu machen.

Erkennungsmarke

Nein nicht die von der Bundeswehr!

..für meine digitale Fototgrafie, was ein Abenteuer, habe ich mich nach eingen Versuchen endlich einen kleinen Leuchtturm gefunden. Ich war lange auf der Suche danach, dieser war ursprünglich in einer Schneekugel gefangen und wurde von mir erfolgreich befreit 😉

LeuchtturmIhr werdet euch jetzt sicherlich fragen, wie kommt er auf diese Idee.

Eigentlich ganz einfach, auf N3 lief einmal eine Reportage über jugendliche Fotografen die in einem Musem, ich nenne sie mal Artefakte abgelichtet haben. Nun gibt es ja schon genug Bilder von solchen Gegenständen, also haben sie sich überlegt ihre eigenen Bilder mit einem Erkennungsgegenstand zu markieren.

Ja sicher, man könnte sich diese Mühe sparen und dann diesen Gegebstand digital nachträglich in das Bild einzufügen, ist es dann aber noch real, ich glaube eher nicht.

Als ersten Versuch hatte ich ein Feuerwehrmann in der Größe H0 (1:87)

Feuerwehrman
der erschien mir aber auf einigen Bildern dann doch zu klein und er blieb erstmal wieder in der Tasche stecken..

Nächster Versuch war dann ein Lego Männchen (Maßstab ca 1:40),

LEGO-traurig LEGO-lach

der erwies sich dann allerdings doch etwas sperrig und im Handling zu kompliziert.
Danach folgte der Pelikan, der bei mir persönlich dann auch wegen „zu Klein“ und wegen zu kleiner Standfläche überwiegend in der Tasche blieb.

Pelikan

Irgendwie bin ich also noch in der Findungsphase und warte erstmal die weitere Entwicklung ab. Wenn also wieder irgendwo Bilder von mir auftauchen schaut mal auf den Leuchtturm. Er wird bestimmt nicht in jedem Bild auftauchen aber ab und an werde ich ihn geschickt plazieren.
Holger

Gassen und Gänge

Heute, am Ostermontag hatten wir mal zusammen frei. Um dem Trubel am Strand zu entgehen sind wir nach Lübeck gefahren und haben die Altstadt zwischen Dom, Obertrave und Holstentor erkundet. Das waren zwei Stunden fast wie Urlaub und auch ein wenig Abenteuer, abschalten und staunen was es so alles noch gibt was man bisher noch nicht gesehen hat. Lasst die Bilder einfach auf euch wirken.